Corona-Virus-Informationen

10 November 2020 von Helmut Pratzel Kommentieren »

Das Corona-Virus, welches zurzeit um die Welt geht und nach bisherigen Kenntnissen nur durch Menschen verbreitet werden kann, ist für die ältere Generation nur dann gefährlich, wenn man die möglichen Schutzmöglichkeiten nicht kennt oder nicht nutzen kann.

Das Virus würde aussterben, wenn es keinen Menschen findet, bei dem es sich vermehren kann. Wenn das Virus austrocknet „stirbt“ es! Wenn es auf die menschliche Schleimhaut trifft findet das Virus einen neuen Überlebensraum und vermehrt sich.

Wissenschaftlich nachgewiesen (NEnglJMed2020,302:1564-1567) ist, dass auf Plastikgegenständen die Überlebenszeit, bis das Virus austrocknet höchstens 2 Tage (Halbwertszeit 7-8 Stunden) beträgt. Auf Edelstahl ist die Halbwertszeit 4-6 Std, auf Kupfer 1-2 Std, auf Papier etwa 4 Std.

Räume, die von infizierten Personen bewohnt waren, sind nach etwa 1 Woche auch ohne Desinfektion wieder frei von aktiven Viren auf Gegenständen.

Das Virus wird von infizierten Menschen, auch von denen die keine Symptome wahrnehmen, mit der Ausatemluft übertragen. Die Reichweite ist von der Luftbewegung abhängig und entspricht etwa der Weite, die man Ausatemluft eines Rauchers wahrnehmen kann. Aber je weiter man von der Quelle entfernt ist, wird die infektionsgefährdende Konzentration immer geringer. Sind in einem Raum mehrere Quellen vorhanden, kann die Konzentration in der Luft soweit ansteigen, dass alle Personen im Raum infiziert werden. Nicht jede infizierte Person wird krank, wird aber Überlebensquelle zur Vermehrung des Virus. Um infiziert zu werden muss die Viruskonzentration auf der Schleimhaut höher sein als bei der Übertragung von Windpocken, Masern oder Schnupfen.

Wie kann man sich vor der Infektion schützen?

  • Der beste Schutz ist andere Menschen meiden und Geduld haben bis das Virus verschwunden ist oder Schutzimpfungen möglich sind
  • Nicht unnötig einkaufen gehen

Wie kann man das Infektionsrisiko einschränken:

  • Abstand halten 2-3m
  • Hände waschen
  • Nicht im Gesicht „rumfingern“
  • Griffe, Geländer, Dinge, die angefasst werden, meiden
  • Hände desinfizieren oder waschen bei Benutzung von Gegenständen, die von vielen Menschen angefasst werden.
  • Lüften

Wie erkennt man eine Infektion:

  • Schnelles Ansteigen von hohem Fieber innerhalb einer Stunde
  • Atemwegsinfektion mit Husten
  • Kopfschmerzen

Angst ist beim Corona-Virus schlechtester „Ratgeber“ und führt zur Panik und zu Fehlverhalten. Angst schränkt die Kognition ein und veranlasst zu unkritischen und unüberlegten Handlungen. Angst aktiviert das sympathische Nervensystem und wirkt ähnlich wie die Amphetamine, endogene Opiate oder Endorphine. Angst ist ein Evolutionsfaktor des Menschen, um seine Verhaltensweise bei Notsituationen zu verändern. Damit ein solcher Urinstinkt nicht zu falschen Reaktionen beiträgt hat der Mensch auch die Fähigkeit durch Wissen sein Verhalten zu kontrollieren. Dieser Beitrag soll unserer besonders betroffenen Gesellschaft helfen, durch Wissen die Pandemie-Krise besser zu überstehen.

Wenn Sie weitere Information finden wollen, empfehle ich Prof. Dr. med. Christian Mang vom Zentrum für Medizin-Fortbildung auf www.mang-md.de

Werbung

Kommentare geschlossen.