Archiv für die ‘Verbraucherschutz’ Kategorie

Neu: Info-Plattform zu wichtigen Themen

6 Dezember 2017

Lesen Sie unsere neuen Informationen auf der Infoplattform.

Wir haben eine Gesundheitsplattform eingerichtet, auf der Sie wichtige Themen über das Herz-Kreislauf-System finden.

Eine weitere Plattform ist die Klimaplattform, die sich mit der sog. Klimalüge befasst und helfen soll, dass die Bürger vorenthaltene Wahrheiten aus der Wissenschaft finden können.

Törpiner Projekt zur Gesundheitsbildung

5 November 2017

Wer sein Leben auch im Alter weniger durch Altlasten seiner Verhaltensweisen zur eigenen Gesundheit belasten will, sollte sich an den Vortragsreihen des Törpiner Forums zur Gesundheitsbildung beteiligen. Folgende Vorträge bieten wir an:

„Risiko Herzinfarkt- worauf ist zu achten“
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Herzinfarkt – Welche Ernährung ist zur Risikoabwendung geeignet“
von Prof. Dr. Dr. Helmut G. Pratzel

„Badehygiene und Hautschutz“
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Wellness und Wellnepp“
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Keine Angst vor der Sonne“ Vortrag am 24.05.2018 um 15 Uhr Urania Neubrandenburg
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Ohne Radioaktivität kein Leben“
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Gesund und aktiv älter werden“ Vortrag am 25.02.2018 um 15 Uhr Urania, Neubrandenburg
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Gesundheit an der See tanken“
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Wetter, Klima, Mensch“ Vortrag am 16.08.2018 um 15 Uhr Urania Neubrandenburg
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Moor und Gesundheit“
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

„Wasser, das billigste Heilmittel“ Vortrag am 15.11.2018 um 15 Uhr Urania Neubrandenburg
von Prof. Dr. Dr. Helmut Pratzel

 

Bisher fanden Vorträge an folgenden Terminen statt:
15.04.2017 13 Uhr Parchim
28.04.2017 13 Uhr Ueckermünde
29.09.2017 18 Uhr Törpin
21.10.2017 10 Uhr Lindenberg
26.10.2017 10 Uhr Waren
09.11.2017 14 Uhr Altentreptow
14.11.2017 14 Uhr Neubrandenburg

Die Vortragsreihe wird fortgesetzt. Wir bitte um Nachricht an das Törpiner Forum (pratzel@toerpiner-forum.de), wenn dafür Bedarf besteht.

 

Sollen Bußgelder den Haushalt sanieren helfen?

5 November 2017

Zum 500. Jahr nach Luthers Ablasskritik zum Bußgeldhandel des Papstes.

Im Luther-Jahr besinnt man sich gerne vergangener Fehler zur Erziehung damaliger christlicher Brüder bei Vergehen, die nicht mit dem christlichen Glauben vereinbar waren. Mit Geld konnte man sich von seinen Sünden befreien lassen. Es war der Ablasshandel des Papstes, der damit seinen Reichtum verbesserte.

Auf die heutige Zeit übertragen befasst sich der Staat auch mit Erziehungsmaßnahmen der Bürger, die mit Bußgeldern zur Buße beordert werden. Die Bußgelder gehen heute nicht in den Haushalt des Vatikans, sondern in den Haushalt des Landkreises oder der Kommunen.

Worin besteht der Unterschied zwischen damals und heute, wobei Erziehung und Eigennutz nach gleichem Prinzip verknüpft werden?

Die Gefahr einer solchen Verknüpfung wurde schon vielfach erkannt und kritisiert. Der Staat ist bestrebt den Haushalt zu sanieren und hat freie Wahl dieses durch die Intensivierung von Erziehungsmaßnahmen mit mehr Kontrollen im Straßenverkehr zu erreichen. Bußgelder zur Erziehung im Straßenverkehr sind sinnvoll, aber die Kopplung an den Haushaltplan ist sozial-rechtlich fragwürdig und könnte verwerflichen Eigennutz nach Belieben unterstellen.

Deshalb wird eine Entkopplung vorgeschlagen, die schon bei den Geldstrafen durch die Gerichte praktiziert wird, indem der Erlös aus Bußgeldern allein für gemeinnützige Zwecke zu verwenden ist. Geeignet wäre auch eine Verteilung auf die freiwilligen Leistungen des Landkreises oder bei Bußgeldern der Städte auf die freiwilligen Leistungen der Kommunen.

Der Kreisseniorenbeirat wendet sich hiermit an alle Parteien des Landkreises mit dem Ziel einer sozial verträglichen Entscheidungsfindung.

In einer Diskussion mit dem Landrat wurde der Vorschlag für gut befunden. Als derzeitiges Problem wurde aber der noch nicht ausgeglichene Haushalt gesehen. Im Jahr 2020 soll darüber nochmal nachgedacht werden.

Offener Brief an Prof. Schellnhuber, PIK Potsdam

2 Januar 2010

Sehr geehrte Herr Kollege Schellnhuber,
als Naturwissenschaftler mit dem Lehrauftrag an der LMU München, der auch das Fach Klimatologie mit einschließt, bitte ich Sie mir einige Fragen zum Klimawandel zu beantworten.
Obwohl ich mich seit 10 Jahren im Ruhezustand befinde, lassen mich neuere Forschungen nicht unberührt und wollen verstanden werden.
Für mich erkennbar ist eine deutliche Korrelation zwischen der Erderwärmung und der Zunahme einiger Gase in der Troposphäre u.a. CO2, Methan, N2O.
Dass diese Gase neben dem überwiegenden und zunehmenden Gehalt von H2O in der Troposphäre im IR absorbieren, ist auch unbestritten.
Nicht nachvollziehbar ist für mich eine Kausalverknüpfung aus dieser Korrelation zu den homogenen Gasen in der Troposphäre für die der erste Hauptsatz der Thermodynamik gilt.
Wie erklären Sie durch diese Gase die Erderwärmung?
Wärmerückstrahlungen durch Reflexion sind mir nur an Grenzschichten von Stoffen unterschiedlicher optischer Dichte oder an Grenzen von Aggregatzuständen bekannt. Hier käme nach meiner Ansicht nur der Wasserdampf für den Treibhauseffekt in Frage?
Auch für eine Reemitierung nach den Gesetzen der Quantenphysik innerhalb von Gasen liegen nicht die notwendigen Bedingungen wie vakuum-ähnlicher Druck oder hoher Leistungstransfer in der Troposphäre vor.
Ich erkenne nur einen verzögerten Energietransfer durch die Troposphäre aber keinnen „Nettogewinn“ an zusätzlicher Energie, der zu einer z.B. von der CO2-Konzentration abhängigen Temperaturzunahme der Erdoberfläche postuliert werden könnte.
Für eine aufklärende Information wäre ich Ihnen sehr verbunden
und verbleibe mit freundlichen kollegialen Grüßen
Prof. Dr. Dr. Helmut G. Pratzel